Wer wir sind

Round Table 124 Schweinfurt ist Teil eines weltweiten Netzwerkes von Serviceclubs, deren Mitglieder das gemeinsame Engagement für soziale Zwecke, regelmäßige Treffen und Vorträge für den gegenseitigen Erfahrungs- und Gedankenaustausch sowie eine tolerante und freundschaftliche Beziehung untereinander verbindet.

Die Mitglieder zeichnen sich durch eine verantwortungsvolle berufliche Stellungen in verschiedenen Branchen aus. Sie nutzen ihre Erfahrungen, Kontakte und Freizeit, um sich gemeinsam für Schwächere oder Benachteiligte auf der ganzen Welt einzusetzen und diese durch gezielte Projekte zu unterstützen.

Der Schweinfurter Tisch ist geprägt von einem freundschaftlichen, fast familiären Verhältnis seiner Mitglieder untereinander. Die Aktivitäten des Clubs schließen die Familien der Tabler ein. Denn gemeinsame Erlebnisse stärken den Zusammenhalt, steigern die Lebensqualität und bereiten ganz einfach Vergnügen.

Das nationale und internationale Round-Table-Netzwerk ermöglicht es den Mitgliedern, Länder und Kulturen auf eine ganz besondere Weise kennen zu lernen und Freundschaften über alle Grenzen hinweg zu knüpfen. Tabler sind bei anderen Tablern, ob auf nationaler oder internationaler Ebene, jederzeit willkommen und erleben stets ein freundschaftliches Miteinander. Einen Ausdruck findet diese Verbundenheit darin, dass Tabler weltweit „per Du“ sind.


Unsere Mitglieder und Freunde

Michael Klos, 34, Mädchen für alles

Seit 2011 bin ich beim Round Table Schweinfurt – was mir immer sehr große Freude bereitet. Mir persönlich gefällt an Round Table sowohl die Nationalen- als auch Internationalen Freundschaften die durch diesen einzigartigen Club entstehen, als auch das Engagement und die Hilfsbereitschaft die der Serviceclub bei Sozialen Projekten durch direkte Mithilfe leistet.

Georg Karp, 35, Allrounder

Ich bin über eine familiäre Empfehlung zu Round Table gekommen und freue mich an lokalen Serviceprojekten mit Freude und Freunden mitzuarbeiten. Es macht Spaß  mit praktischem Sinn und hands-on-Mentalität Projekte zu unterstützen und durch den Austausch mit Mitgliedern am Tisch aus verschiedensten Berufen den eigenen Horizont zu erweitern.  Für Schwächere und Benachteiligte Engagement und Hilfsbereitschaft zu zeigen, ist mir ein wichtiges Anliegen. Nicht zuletzt die Entwicklungen des letzten Jahres zeigen, wie wichtig Verantwortung, Solidarität und Beständigkeit im gesellschaftlichen Kontext sind.  Ich bin Neurologe und verheirateter Vater dreier Kinder.

Timo Tully, 39, Leitung Gästeservice im Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH

Am Tisch aufgenommen wurde ich 2014 und habe dies nie bereut. Hier bei Round Table kann man sich einbringen, etwas Gutes tun und auch der Region etwas zurück geben. Dazu lernt man immer neue Freude und Leute kennen. Baut so sein Netzwerk immer weiter aus und kann sich über alles austauschen. Gerade die Ehrenamtlichen Serviceprojekte egal ob von Round Table Deutschland oder von uns selbst in SW machen viel Freude und Spaß. Ich bin 39, verheiratet und habe eine Tochter. Beruflich leite ich den Gästeservice bei der Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH.

Thomas, 40, Teamleiter, verheiratet zwei Buben

Was Round Table für mich ausmacht sind die Momente in denen man mit Freuden gutes tut. Ich bin 2015 zum Tisch gekommen und habe mich dort sofort willkommen gefühlt. Interessante Vorträge in freundschaftlicher Atmosphäre machen jeden Tisch-Abend zu einem Highlight. Soziales Engagement und sich selbst manchmal nicht zu ernst zu nehmen konnte ich für mich persönlich mitnehmen. 

Benedikt Cöster, 32, Ingenieur

Der Zufall brachte mich zu RoundTable, das Serviceprojekt und der spannende Austausch hat mich überzeugt zu bleiben. Es macht Spaß gemeinsam etwas Gutes zu tun und beispielsweise mit dem Haus Marienthal zu kochen oder einfach nur beim Weihnachtspäckchenkonvoi zu helfen. Beruflich arbeite ich bei einem Automobilzulieferer in der Entwicklung.

Alexander Schmieden, Baujahr ’77, Geschäftsführer einer Beratungsagentur

Im Jahr 2010 habe ich Round Table einen Teil meines Herzens geschenkt. Zurückbekommen habe ich Freunde fürs Leben und ungemein bereichernde Lebenserfahrungen. Egal wo auf der Welt – wann immer man einen Tabler trifft, fühlt es sich danach an zu Hause angekommen zu sein. Und ob man nun zusammen feiert, internationale Gäste aufnimmt oder etwa beim Weihnachtspäckchenkonvoi in Osteuropa gemeinsam mit anderen Tablern und Ladies aus ganz Deutschland anpackt: Je mehr du gibst, umso mehr bekommst du zurück.

Zweimal durfte ich dem Schweinfurter Round Table vorstehen und bin happy, dass ich auch jenseits der 40 noch am Clubleben teilhaben darf. Beruflich unterstütze ich aktuell vor allem Bildungseinrichtungen dabei, die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten und unsere Kinder auf eine durch Künstliche Intelligenz geprägte Lebens- und Arbeitswelt vorzubereiten.

Henry, 41, verheiratet, 2 Kinder, beruflich in der Medizintechnik unterwegs

Nach vielen Jahren unterwegs in der Welt habe ich 2012 mit Round Table die perfekte Möglichkeit gefunden mich „vor der Haustür“ gesellschaftlich engagieren und Gutes tun zu können. Darüber hinaus finde ich die regelmäßige Möglichkeit sich außerhalb des gewohnten privaten und beruflichen Umfeldes vor Ort und in der Welt austauschen und weiterentwickeln zu können richtig klasse! Unsere Zusammenarbeit mit dem Haus Marienthal hier in Schweinfurt macht riesig Spaß, das Engagement kommt unmittelbar an, erdet und ist darüber hinaus auch noch sehr gut mit dem Familienleben vereinbar!

Round Table bedeutet gemeinsam anpacken und Herausforderungen mit Herz, Hand und Verstand zu bewältigen. Wenn Du auch das Gefühl hast, dass Dein soziales Gewissen nicht auf Dauer mittels einer Spende und Quittung gegenüber dem Finanzamt glücklich werden kann und dass Gesellschaft sowie Gemeinschaft wichtige Werte für uns Alle sind, so zögere keinen Moment Dich einfach mal bei uns zu melden! Wir freuen uns darauf gemeinsam mit DIR großartige Dinge zu TUN!

Bis dahin – beste Grüße!

Florian Kohl, 41, Der für dieses Internet

Was mir an Roundtable am besten gefällt sind die tollen Freundschaften, die am Tisch gewachsen sind, das gemeinsame Arbeiten an Serviceprojekten und die vielen tollen Eindrücke die dadurch entstehen. Leider bin ich mit 41 nun eher Freund als Mitglied am Tisch. Im beruflichen bin ich Inhaber eines Verlags und Partner in einer Werbeagentur.